Jahrgangsgemischte Eingangsstufe

Die Durchführung unserer jahrgangsgemischten Eingangsstufe basiert auf einem schuleigenen Konzept. Es folgen Auszüge aus diesem Konzept, die Informationen über Organisation und Zielsetzung der jahrgangsgemischten Eingangsstufe geben sollen.

Organisation der jahrgangsgemischten Eingangsstufe

Seit dem Schuljahr 2013/14 arbeiten wir an unserer Schule im ersten und zweiten Schuljahrgang in der jahrgangsgemischten Eingangsstufe. Die Kinder der 2012 eingeschulten ersten Klasse wurden hierfür zum zweiten Schuljahr in zwei Gruppen aufgeteilt. Die neuen Erstklässler im Jahr 2013 wurden je zur Hälfte den beiden Gruppen (Ea und Eb) zugeteilt, sodass zwei Eingangsstufengruppen an unserer Schule entstanden. Im Schuljahr 2014/15 konnten aufgrund gestiegener Schülerzahlen 3 Eingangsstufenklassen (Ea, Eb, Ec) gebildet werden. Im Schuljahr 2015/16 gibt es weiterhin drei Eingangsstufengruppen mit knapp 20 Schülern.

• Die Eingangsstufe besteht idealtypisch je zur Hälfte aus Kindern des ersten und des zweiten Schuljahrgangs.

• Der Besuch der Eingangsstufe dauert in der Regel zwei Schuljahre. Er kann aber auch nur ein Jahr oder sogar drei Jahre andauern.

• Nach jedem Schuljahr verlässt etwa die Hälfte der Kinder die Gruppe und wechselt in die dritte Klasse.

• Neue Erstklässler kommen zu der Gruppe hinzu.

• Die anschließenden Klassen werden weiterhin als Jahrgangsklassen geführt.

• Die Klassenlehrkraft verbleibt – sofern es unterrichtsorganisatorisch möglich ist – in der Eingangsstufe.

 

Gründe für die Einführung der jahrgangsgemischten Eingangsstufe

Die Gründe für die Einführung unserer Eingangsstufen sind nach der Nds. KMK: „Jahrgangsgemischte Eingangsstufe – ein Weg zum erfolgreichen Lernen“, Hannover 2010, S. 4/5 (KMK (2010) Nr. 1-6) folgende:

  • „Schulanfänger […] lernen von Anfang an in einer erfahrenen Gruppe die Regeln des Zusammenlebens“ (KMK (2010) Nr.1). Diese Erfahrung konnten sie bereits im Kindergarten machen.
  • „Mit Beginn eines jeden Schuljahres ändert das Kind seine Stellung innerhalb der Lerngruppe. Es erlebt sich abwechselnd als jüngeres oder älteres Mitglied der Lerngruppe“ (KMK (2010) Nr.2).
  • „Jedes Kind, auch ein leistungsstarkes, erlebt, dass ein anderes […] Kind mehr kann. Aber auch jedes langsam lernende Kind kann sich als Helfer erleben“ (KMK (2010) Nr. 3).
  • „Die Älteren […] erhalten Gelegenheit, erst vor kurzem Gelerntes zu wiederholen, wiederzugeben und zu vertiefen“ (KMK (2010) Nr. 4).
  • „Leistungsstarke […] Schüler können bereits die Unterrichtsziele des höheren Schuljahrgangs anstreben“ (KMK (2010) Nr. 5).
  • „Kein Kind bleibt an Übergängen allein“ (KMK (2010) Nr. 6) – entweder es geht mit einer Hälfte der Kinder gemeinsam in den dritten Jahrgang oder es bleibt bei der anderen Hälfte der Kinder in der Eingangsstufe.

 

Ziele der jahrgangsgemischten Eingangsstufe

• Abholen der Schüler/-innen am Entwicklungsstand

• Einfordern von Lerninteresse und Lernbereitschaft

• Individuelles Fordern und Fördern

• Stärkung der sozialen Kompetenz

• Übernahme von Verantwortung

• Schulung zum Paten, Experten und „Beraterkind“

• Entwicklung der Teamfähigkeit mit wechselnden Partnern